aus dem Mama-Leben

Stillen – in Frage gestellt

 

Was für eine Welt ist das, wo das Natürlichste überhaupt diskutiert und in Frage gestellt wird?

Wie pervers ist unsere Welt, wenn Stillen als etwas anstößiges empfunden wird?

  • Warum ist stillen nicht mehr logisch bzw. nur bis maximal 6 Monate und nur im stillen Kämmerlein geduldet?
  • In Zeiten, wo alle ach so cool und aufgeklärt sein wollen, tolerant und was weiß ich nicht noch alles, ist ausgerechnet stillen verpönt?
  • Ich möchte gar nicht abstreiten, dass es ein ungewohnter Anblick ist, wenn ein Kleinkind gestillt wird – aber warum ist das so? Warum ist das in unserer aufgeklärten Welt nicht (mehr) normal, so wie es das sein sollte?
  • Glaubt ernsthaft jemand, dass es beim Stillen darum geht, seine Brüste möglichst freizügig und unbedeckt zu präsentieren? Dass Mütter danach lechzen, ihr Holz vor der Hütte jedem Dahergelaufenen zu präsentieren?
  • Wieso ist (öffentliches) Stillen, bei dem bei den geübten Stillmamas quasi nichts zu sehen ist, schlimm, aber all die aufgebrezelten Damen oder gar Teenies und Twens, deren Dekolletés Einblicke bis zum Bauchnabel ermöglichen und deren Röcke aufgrund mangelnder Länge und Stoffknappheit maximal als Po-Scherpe durchgehen, sind jugendfrei?
  • Warum muss ich in Restaurants Menschen beim Essen zu sehen, die scheinbar nie Manieren gelernt haben und denen es gänzlich an Ess-Ästhetik fehlt, aber soll mein Kind auf der Toilette stillen, wo noch nicht mal ein Hund zum Fressen hingeschickt wird?

IMG_1096 - Kopie

Ich bin gerne Mama und nehme dafür auch die Dinge, die das so mit sich bringt in Kauf. Aber unnötig muss ich mir keinen reindrücken lassen. Es mangelt eh schon an Solidarität unter Müttern – da tut es echt nicht Not, etwas zu beklagen, was seine absolute Daseinsberechtigung hat!

Ich mag einfach mal allen die Seite Stillkinder ans Herz legen! Dort findet man viele wertvolle Informationen, wie auch eine Auflistung all der Vorteile des „Langzeitstillens“ – so wie es hier in unseren Breiten als solches aufgefasst und betituliert wird.

Und damit ist alles gesagt – beziehungsweise: GEFRAGT! 😉

Eure
ihrimmernochschonzweijährigesKindsporadischstillende-undsichdabeinichtprofilierende-undderÖffentlichkeitabsichtlich-undtheatralischzurschaustellende
schnuppismama

Advertisements

10 Kommentare zu „Stillen – in Frage gestellt

  1. Lass dich nicht irritieren.
    Obwohl ich nie außerhalb gestillt habe…
    Darüber reden muss man draußen doch nicht.
    Das ist doch das Natürlichste der Welt. Und das Gesündeste für das Baby.
    Liebe Grüße Bärbel

    Gefällt mir

  2. Ich hab mir dazu (nicht zum Stillen, aber zur Natürlichkeit der Frau und was unsere Gesellschaft damit macht) auch so meine Gedanken gemacht (http://angryprincessblue.com/2015/08/31/ich-bin-nicht-krank-ich-bin-schwanger/). Ich finde es gut, dass es dich empört und finde auch, dass du’s einfach machen solltest. Wird nicht immer einfach sein, aber nur so wird etwas äusserst Natürliches irgendwann hoffentlich wieder zu dem, was es denn eigentlich ist. Ich wünsche dir viel Geduld und Ausdauer dafür! 🙂

    Gefällt 1 Person

      1. Ich denke, da haben wir wohl alle so unsere Übungsfelder. Um uns bewusster zu werden, wer wir sind und was wir wollen und dann auch dafür einzustehen. Dass nicht alles zwangsläufig gut ist und so zu bleiben hat, wie es halt ist… Ich denke mir oft, dass sie in 50 Jahren wohl ganz verwundert sagen werden: Was, das haben die tatsächlich mal so gemacht vor 50 Jahren? Wie schräg, wieso das denn?! …

        Gefällt 1 Person

  3. ich finde diese einstellung dazu auch sehr traurig und eigenartig. ich muss sagen, dass ich selbst über das eigentlich nie nachgedacht habe, ich hab es bemerkt und zur kenntnis genommen – wie jede andere zwischenmenschliche interaktion eben auch und war sehr verwundert, wie ich das erste mal das echauffieren darüber wahrgenommen hab. erklären kann ich es mir auch nicht. es ist einfach unangebracht, so zu reagieren. ich glaube, das hängt mit der allgemeinen entfremdung der menschen von körperlichkeit zusammen. alles ist irgendwie künstlich und steril, da passt stillen nicht rein.

    Gefällt mir

  4. Meine Kleine ist mittlerweile schon ein bissl über 3 – aber das mit dem Stillen kenn ich von beiden Kindern. Grad bei der heutigen „Mama-Mode“ sieht man ja wirklich gar nichts mehr – nicht mal ein Stückerl nackte Haut und trotzdem wird man oft blöd angegafft und kann schon mal das Gefühl bekommen etwas „falsch“ zu machen. Ich muss jetzt mal vorwegschicken, dass ich Tiere – und vor allem Hunde sehr liebe – aber ich habe in manchen Situationen wirklich das Gefühl, dass viele Menschen bei einem Hund oft nachsichtiger reagieren, als bei einem Baby (…schreiendes Baby in der U-Bahn = viele böse Blicke…..).

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s